Diese Bilder entstanden während der weiträumigen Motivsuche und waren Grundlage für die Sets, die später hergestellt wurden. Da Gefängnisse eine hermetisch abgeschlossenen Welt mit völlig eigenen Regeln sind, war die Recherche und Vorbereitung durchaus mit dem Aufwand und der Genauigkeit eines Historischen oder Science-Fiction-Films zu vergleichen. Auch die Auswahl der Requisiten war einem strengen Regelwerk unterzogen. Was steht einem Inhaftierten zur Verfügung, welche sind die Bezugsquellen, was wird als wertvoll angesehen und vor allem: Was ist verboten, was erlaubt und wann kann es sich ändern.

Die besondere Herausforderung in diesem Film war eine fast 8-wöchige Zusammenarbeit des Art Departments mit Beamten und Inhaftierten im laufenden Betrieb des geschlossenen Vollzugs. In gemeinsamer Arbeit wurden mit strengsten Sicherheitsvorkehrungen eine historische und eine modernere Zelle für einen Studiodreh minutiös nachgebaut, sowie ein gesamter Kellertrakt für die Dreharbeiten aufwändig verändert und eingerichtet. Mein Dank für ihren hervorragenden und unermüdlichen Einsatz gilt besonders jenen Beteiligten, die ich namentlich nicht nennen darf.